Erntezeit

Jetzt ist Zeit für das Einfahren der Ernte in all ihrer Üppigkeit. Marmeladen kochen, fermentieren, einlegen, einkochen— vieles dreht sich um Vorräte und haltbarmachen für die Wintermonate, zumindest bei Gartenbesitzer*innen und auf dem Land. Andere werden mit dem beschenkt, was im Überfluss wuchs. Die Marktstände sind übervoll, wir werden verlockt zu allerlei Köstlichkeiten.
Ich bin sehr froh, das es diese Zyklen und Rhytmen (hoffentlich auch weiterhin ) gibt, trotz Trockenheit, Hitze, Wetterveränderungen und Schädlingen schenkt uns der Herbst alle Jahre wieder mehr oder weniger Fülle. Und Regen. Auf ihn ist Verlass.
Immer ist diese Jahreszeit eine hochaktive Periode, alle haben alle Hände voll zu tun. Dazu kommt noch eine Fülle an Festen, Festivals, Seminaren und Partys. Erntedank ist in aller Munde. Da kann eine leicht das Atmen vergessen…
Auch ich hocke viel mit Freund*innen zusammen, gehe an langen Abenden mal wieder ins Kino oder geniesse das Zusammensein mit Familie. Sie hat etwas, diese Einkehr zu uns selbst, zum Herd, zur Gemütlichkeit.
Mein September war geprägt vom Thema Wirken in der Öffentlichkeit. Unglaublich viele inspirierende Begegnungen mit verschiedensten Menschen bei verschiedensten Gelegenheiten brachten mich zum Freuen und Staunen. Ja, es ist viel Wandel in uns allen. Wildes Denken und herzerfrischendes Anpacken liessen die arbeitsreichen Wochen flugs vergehen.
Um die Balance von yin und yang auch in mir zu stärken, folgt nun ab Morgen wieder meine kleine Inselzeit auf Usedom.
Ich freue mich auf stilles Laufen am Meer, auf ziehende Kraniche und abendliche Feuerrunden. Zeit zum Verdauen und Farbenpracht in der Natur geniessen stehen an. Und Saisonabschluss auf meinem geliebten Campingplatz.
Danach möchte ich euch herzlich zu kleinen aber feinen Abendveranstaltungen einladen.
Der Schreibkurs „SichSelbstGesundSchreiben“ beginnt doch nicht mitten in den Ferien, sondern erst am 6. November. Bis dahin finden sich vielleicht noch ein paar interessierte Schreiberinnen.
Die Ho o pono pono- Abende am 14. Oktober oder am 11. November sind eine gute Gelegenheit, diese heilsame Meditation zugunsten eurer Beziehungen kennenzulernen oder zu wiederholen.
Der Faszientag am 2. November ist bereits voll, gerne nehme ich noch ein oder zwei Frauen in die Warteliste, falls jemand ausfällt.
Den nächsten Faszien-Workshop gibt es dann im Januar 2020. Näheres wie immer auf meiner Webseite!

Praxis auf Reisen

Vom 30. 9. bis zum 8. 10. 19 bin ich zum Saisonabschluss auf meinem geliebten Campingplatz Nandale auf Usedom. Auf meinem AB findet ihr meine Handynummer für dringende Fragen/Anliegen.

 

Später Sommer

In der Trad. chin. Medizin gibt es fünf Wandlungsphasen, eine davon ist der Spätsommer. Er wird der Erde zugeordnet, gelbe Farbe, Tanzen, Singen, Ernten und die Organe Magen und Milz sind Entsprechungen. Erst danach kommt der „richtige“ Herbst. Zum Glück!

Die ersten Spinnweben, die ein Anzeichen für den sogenannten Altweiber- Sommer sind, habe ich mir gestern im Pflegegarten aus dem Gesicht gestrichen. Viele lieben diese füllige, reiche Zeit mit ihrem goldenen Licht. Es gibt viel zu tun….dazu brauchen wir die innere Bereitschaft, das JA zum Einfahren der Ernte. Ausdauer und Geduld sind genauso hilfreich wie gute Freunde.

Nach einer erholsam-nährenden Sommerreisezeit ist das alljährlich für mich eine Herausforderung (heisst das doch weniger Badesee) und Freude zugleich.

An, auf und im Wasser habe ich meine Schalen gefüllt, einen Usedomer Campingplatz mitgestaltet, mich verzaubern lassen von der Reinheit und Kraft slowenischer Bergwelten (mit unglaublich regelmässigen Gewittergüssen), in uralte Augen geschaut auf Bushalte- Bänken und vor allem wunderbare Herzenskontakte mit Vertrauten und Fremden genossen.

Für mich ist Ur-laub auch Ur-sprung, hinein ins Unvorhersehbare, Strapazen überstehen und magische Geschenke durch langsam leben bekommen. Einfach so, mühelos sein. Wie gut, das die meisten von uns sich solchen Luxus leisten können.

Voller Dankbarkeit und Tatendrang habe ich meinen Platz wieder eingenommen und möchte mit euch ein heilsames Herbst-Feld kreiieren.

Bevor meine eigenen Angebote wieder starten, bin ich Mitgestalterin/ Helferin bei drei mir sehr am Herzen liegenden Events im September. Das Spielefestival in Büssleben ist grad vorbei, es war sehr beglückend, mit einem Team eine solche Herausforderung zu meistern. Wir haben wunderbar spielerisch viele Menschen erfreut….

Am kommenden Wochenende folgt dann das Thüringer Yogafest auf der EGA in Erfurt (näheres unter www.yoga-fest.de), das jedes Jahr viele Yogabegeisterte und Interessierte anlockt. Es gibt noch Tickets!

Am 14. September findet dann im Haus Dacheröden der nächste Thüringer Naturheilkundetag (näheres unter dem Namen) statt, bei dem ich um elf Uhr auch einen Vortrag zum Thema „Naturheilkundliche Behandlung bei gynäkologischen Erkrankungen“ halte. Fühlt euch herzlich eingeladen.

In meiner täglichen Praxis überwiegt zur Zeit das Erden durch Shiatsu, Stressabbau und Selbstbewahrung sind angesagt. Viele sind in tiefen, transformierenden Prozessen, überwinden Ängste und Krisen, suchen nach alternativen Medizinwegen. Brauchen Navigation in diesen herausfordernden Zeiten.

Mir hilft dabei eine grosse Portion Mut, gesunder Menschenverstand und das Wissen, das die Welt und wir Menschen besser sind als wir denken. Und die Bereitschaft, täglich dazuzulernen.

Es gibt empfehlenswerte Bücher, die mich dabei inspirieren, eins heisst „Eine Hand voll Sternenstaub“ von Lorenz Marti (Danke,S.), ein anderes „Factfullness“ von Hans Rosling (Danke, K.).

Unter Veranstaltungen findet ihr die geplanten Herbstseminare, mit denen ich mein Herzens- Anliegen, selbstbestimmte Gesundheitswege und damit Heilung in uns allen zu fördern, umsetze. Die Schreibwerkstatt und der Faszientag richten sich an Frauen, zum Ho o pono pono sind auch Männer herzlich eingeladen.

Einen wundervollen Spätsommer voller Lichtblicke im richtigen Moment wünscht euch Sylvia