Winterlicht

Ihr Lieben!
Es ist geschafft, die längste Nacht des Jahres ist um, die Sonne hat sich gewendet (um 5.19 uhr genau). Nach drei bis vier Balancetagen nimmt das Licht wieder kaum merklich zu. Ich geniesse diesen Moment „alle Jahre wieder“. Das kleine Licht mit seinem Funkeln, von den Hawaiianern Liebeslicht La a kea genannt, kann uns verzaubern. Dazu dürfen wir jetzt Aus- und Aufatmen.
In mir ist grosse Dankbarkeit für das vergehende Jahr, für die Zeit zum Zurück- und Vorausschauen, die uns die Rauhnächte bieten.
Wie auch immer du diese Tage und Nächte verbringst, wünsche ich dir von Herzen lichtvolle, friedliche und vielleicht auch wilde Erlebnisse in diesem Zwischen-Raum. Möge alles so sein, wie es dir gerade gut tut…
Hier möchte ich jetzt Danke sagen für die miteinander gegangenen Wege, für dein Vertrauen in uns, für alles, was wir voneinander lernen konnten, für deinen Mut zur Heilung tiefer Wunden, für dein Dasein und dein Sosein.
Es ist für mich ein grosses Geschenk, das du diese Zeilen liest und wir dadurch irgendwie verbunden sind.
 In der Praxis bin ich am 30.12. nocheinmal zugange und telefonisch erreichbar. Dann wieder ab dem 6. Januar mit gefüllten Schalen.
Den nächsten Rundbrief gibt es irgendwann am Beginn des neuen Jahres mit Aussichten und Planungen für 2020.
Hab eine herzerwärmende Weihnachtszeit und drumherum zauberhafte Rauhnächte. Sylvia

Zeitinseln

Liebe Menschen!
Der heutige Rundbrief wird ein kurzer. Nicht weil es nichts zu sagen gäbe, sondern weil es zuviel wäre, was  zu sagen wäre.
Der Dezember möge ruhiger, leiser und entspannter als die letzten trubeligen Wochen sein.
Die meisten Menschen, denen ich begegne, sind auf der Suche nach sich selbst, ihrem Frieden, wieder gesund werden, Vergebung und vor allem Zeit. Es wird viel getrennt, aufgelöst und betrauert.
Der Lichtmangel macht etwas mit uns allen…..das erste Lichtlein heute am Adventskranz möge unser Herz erwärmen, und erinnern an das wirklich Wesentliche: die Liebe, die uns heilt. Sie unter alldem Stress strömen lassen wirkt Wunder.
Die chinesische Medizin spricht jetzt von der Wandlungsphase Wasser, Blase und Niere sind die Organe, die dieses Wasser in uns bewegen und verkörpern. Das Fliessen der Emotionen, die Hormone und die Ahnenkraft gehören hier dazu. Alles im Fluss zu halten ist die Winteraufgabe. Und das Selbst bewahren.
Wollt ihr gerne nicht alleine diese dunkle Zeit verbringen, dann lade ich euch herzlich ein zu Ho o pono pono am 9.12. um 18 Uhr, zu einem einführenden Rauhnächte- Abend am 20.12. um 18,30 Uhr oder zum meditativen Jahresrückblick am 30.12. um 17 Uhr. Näheres dazu findet ihr wie immer auf meiner Webseite www.sylviawinzer.de. Bitte meldet euch telefonisch und nur verbindlich an, wenn ihr wirklich teilnehmen möchtet, es gibt jeweils noch ein paar freie Plätze. Männer und Frauen sind herzlich willkommen.
Im Anhang findet ihr noch eine Einladung von meiner Kollegin Rosemarie Kaiser aus Weimar, die nochmals eine Reihe zum Thema selbstbestimmt Sterben anbietet im nächsten Jahr. Sehr empfehlenswert!
Ich wünsche euch von Herzen einen licht- und liebevollen Dezember, himmlische Weihnachten, viele kleine Zeitinseln zum Seele baumeln lassen und verschwinde jetzt für eine dreitägige Mini- Auszeit nach Bad Sulza. Sylvia