Mein Blog

  • Kon- Zentrieren

    Es gibt einen Zauber in dem Vergehen. Jedes Jahr wieder gehe ich staunend durch die bunte Pracht. Als ob kurz vor dem Sterben alles nochmal aufflammt, sich schmückt und die letzten Blüten leuchten lässt. Ich suche und geniesse die Ruhe, die einkehrt, wenn wir es tun wie die Natur. Heimkehren, einkuscheln, Zusammensein an Feuern mit […]weiter lesen »
  • Ernte und Segen

    Wenn ich aus dem Fenster sehe an diesem freien Montag, ist es herbstlich, etwas grau, etwas licht, etwas feucht, die klare Luft kann ich spüren. Drinnen ist es heimelig warm, gemütlich und still. Diese Herbstzeit bringt mich immer wieder in Ambivalenzen. In mir trauert es, um den verlorenen Sommer, die Badeseen, die Weltlage, das Vergehende… […]weiter lesen »
  • Feuer, Wasser und Posaunen

    Die mich besser kennen, wissen um meine Leidenschaft des Perlenfischens. Hier ein paar Sommerperlen. So könnte ich meine Sommerzeit beschreiben: Es gab unglaublich viele schöne Orte und Menschen, die ich neu entdeckt habe, eine weise Führung in alledem, himmlische einsame und zweisame Momente im Boot auf Flüssen und Seen, Urlaub zuhause zum Verdauen aller Eindrücke, […]weiter lesen »
  • Seele baumeln

    Es hat ein paar Tage gebraucht zum Seele baumeln, durchatmend am Badesee lümmeln und Pizzaöfen mt Freunden zu umlungern, bevor ich heute an euch schreibe. Ein grosser Ruhebedarf verbunden mit Sehnsucht nach Nichts kündigt bei mir meist den Sommermodus an. Alljährlich wundere ich mich, wie Fülle, Action, Freude, Feiern und urig lange Tage voller Kontakt […]weiter lesen »
  • Liebeslust

    Mir ist in Zeiten der Digitalisierung sehr bewusst, das das hier „Old Scool“ ist, eine Freundin sagte letztens, sie käme sich manchmal vor wie ein Fossil. Da konnte ich was mitfühlen, aber ich stehe dazu, das alte Werte und Weisen nicht alle in den Papierkorb gehören. Also Danke, das ihr auf diese Art mit mir […]weiter lesen »
  • Liebe heilt alles

    Die Liebe heilt alles….und Reisen öffnet Horizonte. Von hohen Berggipfeln sieht alles weniger wichtig aus, in kalten Alpenseen habe ich mir den Winter abgespült und die Streunerin in mir kam voll auf ihre Kosten beim Umherziehen. Von meiner Reisezeit erst zu mir nach Hause ins Innen und dann in die Südtiroler Bergwelt kehre ich zurück […]weiter lesen »
  • Aufbruch und Sehnen

    Es ist fast geschafft, der Winter zieht sich auf seine Weise zurück, kommt, geht, kommt, geht- zum Glück können wir das nicht beeinflussen. Demut (die kleine Schwester von Mut ) ist angebracht genau wie bei allen anderen Ereignissen, die wir kaum beeinflussen können. Und der Frühling kommt doch, wie jedes Jahr bricht es los, innen […]weiter lesen »
  • Frieden säen

    Eine mittlerweile recht „altmodische“ Tradition, Briefe zu schreiben an Menschen. Mir macht es Freude, es schafft Verbundenheit und erfreut hoffentlich auch euch. Gestern im laufenden Yinyoga-Kurs haben wir Freude als Kraftquelle „geübt“, auch in solch schwierigen Zeiten gibt es sie, dürfen wir sie fördern. Grösste Freude macht mir der aufbrechende Frühling und das zunehmende Sonnenlicht. […]weiter lesen »
  • Leise Ahnungen

    Habt ihr sie auch? Die leise Ahnung, das es bald auf-bricht, sich entwirrt und das Neue sich zeigt… In mir ist sie in diesen Lichtmesstagen leise gewachsen, wie die Schneeglöckchen, die ich in unserem Garten entdecke. Plötzlich ist was anders, die Amsel singt am Fluss, die Tage sind merklich länger und die Säfte steigen aus […]weiter lesen »
  • Das Alte und das Neue

    Ursprünglich wollte ich euch einen Neujahrsbrief schreiben…die Zeit und der Neustart in der Praxis nach meiner langen Auszeit haben mich jedoch so beansprucht, das die Inspiration und der richtige Flow fehlte. Nun ist das neue Jahr schon ein paar Tage alt, es ist immer noch nicht viel heller, C. beschäftigt uns immer noch alle, die […]weiter lesen »