Kategorie: Mein Blog

  • Wut und Wonne

    Wenn ich auf die endende Woche in der sonntäglichen Morgenruhe zurückschaue, macht es in mir Uff! Walpurgisenergie pur….da sind zauberhafte Herzensmomente trommelnd mit Freunden am Feuer, eine Nachtigall, die verzaubert, Menschen voller Wut und Sorgen auf den Strassen, heilungssuchende Mädchen/junge Frauen, die verzweifeln am unsinnigen Schönheitsideal, brennende Feuer in allen Orten und in vielen Mündern…

  • Balance finden im Rausch

    Heimgekehrt vom Unterwegs Sein sitze ich am Sonntagmorgen im Frühlingsrausch auf meiner Terasse, versuche, mich zum Schreiben zu sammeln. Nicht ganz einfach, ist es doch um mich herum sooo zwitschernd, so verlockend (komm endlich raus ins Grüne) und so unverschämt warm für den frühen April. Alles steht auf, erblüht, brütet, summt und werkelt rum (leider…

  • Was keimt denn da?

    Na, spürt ihr auch das Kribbeln und Raunen? Jedes Frühjahr wieder stellt sich um diese Zeit die Frage, was wird wohl hervorkommen aus der Dunklen Zeit? Die unglaubliche Erweckungskraft von Sonne und Wärme und ein eingeschriebender Code lässt alles aufbrechen. Welch eine Magie. Aus der tiefen kühlen Erde schieben sich Pflänzchen hervor, in meinem Sprossenglas…

  • Es werde Licht

    Heute morgen habe ich den Tag im Wald begrüsst. Ein lautes Radio um fünf nebenan in der Ferienwohnung, halbwach grummelnd spüre ich Ärger. Dann kam ein sehr lösender Gedanke: um Lichtmessqualität zu erfahren, begrüsse den Tag doch im Wald, da ist es still. Ein wunderbarer Impuls aus meiner inneren Weisheit. Ein paar streitende Elstern, ein…

  • Ohne Ende kein Anfang

    Da ist es nun, das neue Jahr. Von einigen weiss ich, das sie schon warten auf diesen Brief zum Beginn des Jahres 2024. Bei mir heisst es: das Schwellenritual und die letzte Rauhnacht (Wunder-, Perchten- oder Hollenacht) befeiern, und dann kann ES beginnen. Noch ganz beseelt vor allem von den Wünschen und Ideen, die wir…

  • Weinachtszeit- Pausenzeit

    Allen eine wundervolle, friedliche und erholsame Pausenzeit „zwischen den Jahren“, vom 22. 12. bis 6. 1. mache ich Praxisferien!

  • Miteinander Sein

    Seit einer längeren Zeit an diesem Morgen sitze ich und lausche auf das, was heute in diesen Brief fliessen möchte. Da ist vieles, was rumschwirrt, was gesagt werden mag, worüber ich schreiben könnte…nur wie? Sind nicht schon viel zu viele Worte in dieser Welt? Der ZAUBER des Winters, mit der Schattenseite von „wie komme ich…

  • Willkommen, dunkle Zeit

    Ja, ich wage es, solch eine Überschrift zu wählen. In meiner gelebten Jahreskreistradition mit matriarchalen, heidnischen Wurzeln ist die Nacht zum ersten November ein Tor. Durch das Tor hindurchgegangen öffnet sich ein dunkler Raum von ca. sechs Wochen, der uns einlädt, die Dunkle Zeit willkommen zu heissen, statt über sie zu wettern. Mit all ihren…

  • Lebensfreude ernten

    Jegliches hat seine Zeit. Auch dieser Brief. Wenn ich nicht gleich am Anfang des Oktober schrieb, könnte ich jetzt sagen: Ich hatte keine Zeit (stimmt aber nicht, diese Ausrede lasse ich bei mir nicht mehr gelten ). Eher fehlte es mir an der gemütlichen Stimmung mit der nötigen Konzentration dafür. Die Tage verlaufen recht rast-…

  • Jagen und Sammeln

    Geht es euch auch so: es wächst uns über den Kopf? Nein, ich meine nicht die Sorgen und politischen Unglaublichkeiten (obwohl manchmal schon…). Ich spreche von der üppigen Ernte, den reifen Früchten, die verzehrt werden wollen, dem wild-wachsenden Bei/Un- und anderem Kraut, unglaublich viel Gemüseertrag auf unserem Solawi- Acker und der sattgrünen Wald- und Wiesenwelt…